Skip to content

DieCalvine-Bischöffliche Kathedralle

Im Jahre 1486,auf die Wölfe Strasse, die gegenwärtige M. Kogalniceanu Strasse, in der Nähe der Schneiderbastei, bietet die Gemeinde einen Raum der Franziskanerorden auf Wunsch des Königs Matthias Corvinus. Er unterstützt finanziell, die Aufhebung des Klosters und sendet ein im Gotischstil Moncharchitekt, die Arbeit zu überwachen.. Die Kirche der Jungfrau Maria und die angrenzende Gebäuden wurden im Jahr 1516 fertiggestellt. Die Reform umfasst Klausenburg, Mönche und römisch-katholische Gläubige sind aus der Stadt bis 1580 verbannt, dies bleibt unbewohnt,und dann von dem Jesuitenorden übernommen.

Seit 1603 die meisten katholischen Gebäuden, die überwiegend Jesuiteneigentum waren, werden von den Unitarier zerstört.

Im Jahr 1638 beschließt der Fürst Gheorghe Rakoczy,die Kirche entsprechend des ursprünglichen Planes wiederzubauen und wird dazu gezwungen, Fachleute aus der Ostsee-Region,Spezialisten in Spitzbogen-Gewölbe zu bringen. Die Kirche ist eine gotische Konstruktion, mit einem gotischen Fachwerk-System,im Form esines Sterns.

Das wichtigste Kunstobjekt  ist die Kanzel, aus dem die 17. Jahrhundert. Die zwei letzten Fürsten Siebenbürgens Mihail Apafi I und Miahail Apafi II, Mihail zusammen mit ihren Ehefrauen sint in dieser Kathedrale begraben.