Kirchen und Klöster

Nicula Monastery
Das Kloster ,,Mariä Himmelfahrt”
Das Kloster ,,Mariä Himmelfahrt” aus der Ortschaft Nicula ist eines der wichtigsten und charakteristischen orthodoxen Klöster Siebenbürgens, dank der Ikonostase mit dem Gnadenbild der Jungfrau Maria, welches im Jahre 1699 geweint haben soll. Jährlich findet am 15 August hier die grösste Wallfahrt Siebenbürgens statt, zum Feiertag „ Mariä Himmelfahrt”. Andere Sehenswürdigkeiten des Klosters sind die Holzkirche aus dem XVII. Jahrhundert und die Werkstatt, in welcher auf Glas Ikonen gemalt werden.
Assumption Cathedral
Kathedrale der Orthodoxen Mitropolie ,,Mariä Himmelfahrt”
Zwischen den Jahren 1923 und 1933 wurde auf Initiative des Bischofs Nicolae Ivan und mit Unterstützung des rumänischen Königshauses am Avram-Iancu-Platz in Cluj Napoca die Bistumskathedrale erbaut. Es handelt sich um ein Baudenkmal im byzantinischen Stil mit Elementen des dem rumänischen XVIII. Jahrhundert nachempfundenen Brancoveanu-Stils. Heute funktioniert im Untergeschoss der Kathedrale ein der Geschichte der orthodoxen Eparchien aus Cluj und der Umgebung, der Kunst der Ikonenmalerei und den Grabstätten der Geistlichen gewidmetes Museum.
Statuia lui Matei Corvin
Die Römisch-Katholische Kathedrale „Sankt Michael”
Die Römisch-Katholische Kathedrale „Sankt Michael”, das zentrale Merkmal des Unirii-Platzes aus Cluj-Napoca, ist eine der wichtigen gotischen Bauten Siebenbürgens. Der neogotische Kirchturm ist zusammen mit dem Kreuz 80 m hoch. Der Bau der Kirche begann im Jahre 1316, während der Regierung von Karl Robert von Anjou.
Reformed Synagogue
Die Neologische Synagoge
Die Neologische Synagoge befindet sich in Cluj-Napoca auf der Horea-Strasse. Es handelt sich um ein Baudenkmal aus dem späten XIX. Jahrhundert, mit maurischen stilspezifischen Elementen der Fassade und der vier Kuppeln. Heute ist sie auch unter dem Namen „Tempel der Deportierten” bekannt.
Franciscan Temple
Die Kirche des Franziskanischen Klosters
Die Kirche des Franziskanischen Klosters befindet sich in Cluj-Napoca, auf dem Museumsplatz (Piaţa Muzeului). Die Kirche wurde vom Franziskanerorden auf dem Platz errichtet, auf welchem sich im XI. Jahrhundert das erste Gotteshaus der Stadt befunden hatte. In den Seitenkapellen befinden sich die Grabmäler des siebenbürgischen Adels, das wichtigste davon ist das Grabmal der Familie Kornis, bestellt vom Gouverneur Transsylvaniens, Sigismund Korniş.
Transfiguration Church, Hunedoara
Griechisch-katholische Kathedrale „Verklärung Christi”
In der Stadt Cluj-Napoca, auf dem Eroilor-Boulevard befindet sich diese im Jahr 1779 vom Orden der franziskanischen Minoriten mit Unterstützung der Kaiserin Maria Theresia erbaute Kirche, welche heute als griechisch-katholische Kathedrale benützt wird. Die barocke Kirche weist einen poligonalen Alter auf, sowie eine durch senkrechte doppelte Pilaster erwiterte Fassade. Die Kirche gelangte in den Besitz der Rumänischen mit Rom vereinigten Kirche und ist heutzutage die Kathedrale des Bistums Cluj-Gherla.
Calvaria Church
Römisch-katholische Kirche „Calvaria”
Im Stadtteil Mănăştur, auf einem im Mittelalter das Stadttor beherrschendem Hügel, befindet sich eine der wichtigsten Orte des mittelalterlichen Siebenbürgens, die Benediktinerabtei aus Cluj-Mănăştur, welche direkt dem Erzbischof von Esztergom unterstellt war. Die heutige Kirche wurde nach 1896 gebaut und enthält einige Elemente der Kirchen aus den früheren Zeiten: das alte Kirchentor oder eine Sonnenuhr auf deren Zifferblatt der Name des Abtes Anton zu lesen ist.
Biserica romano-catolică Sfânta Maria din Turda
Die römisch-katholische Kirche der Heiligen Maria in Turda
Die Kirche ist ein gothisches Baudenkmal mit beschrifteten Stützpfeilern. Hier wurden mehrere Tagungen des Siebenbürgischen Landtages gehalten, und im Jahr 1568 wurde das erste religiöse Toleranzedikt Europas in dieser Kirche erlassen.
Cat armeano catolica
Die armenisch-katholische Kathedrale der Heiligen Dreifaltigkeit in Gherla
Die Stadt Gherla war in mittelalterlichen Zeiten bekannt unter dem Namen Armenopolis und war eines der wichtigsten Zentren der armenischen Gemeinschaft aus Mittel-und Südosteuropa. Die Kathedrale ist eine beeindruckendes, im Stadtzentrum stehendes, Baudenkmal und verfügt über ein wetvolles Vermögen, darunter ein Gemälde, dessen Stilelemente darauf schliessen lassen, dass es in den Werkstätten von Rubens gemalt wurde.
Muzeul Etnografic al Transilvaniei
Die Holzkirche ,,Sankt Nikolaus” in Cizer
Die Holzkirche ,,Sankt Nikolaus” in Cizer –befindet sich im Etnographischen Park Romulus Vuia in Cluj-Napoca.Die Kirche wurde aus dem Dorf Cizer, Kreis Sălaj, ins Museum gebracht und besteht aus massiven Holzbalken, mit poligonalem Nartex und poligonalem Altar. Die Kirche ist auch vom geschichtlichem Standpunkt aus wichtig, zu ihrem Bau im Jahr 1773 hat auch Horea, der Hauptanführer des rumänischen Bauernaufstandes aus dem Jahre 1784, beigetragen, sowie aus einer Inschrift auf der Decke des Nartex ersichtlich ist.