Skip to content

Das Kloster „Mihai-Voda“ aus Turda

Auf dem Plateau, wo 1601 Fürst Mihai Viteazu (1558-1601) ermordert wurde, in der Nähe des Grabmals wurde von der Archieepiscopie aus Vad, Feleac und Klausenburg beschlossen ein Kloster mit der Einweihung der Heiligen Erzengel Michael und Gabriel zu errichten, in Erinnerung dessen, der die erste politische Vereinigung der rumänischen Fürstentümer Walachei, Siebenbürgen und Moldau realisierte.

Das Innere ist ein architekturelles Denkmal der byzantinischen Kunst, die Kirche ist eine Kopie der Mihai Voda Kirche aus Bukarest,die von diesen Wojwoden gegründet wurde.

Im Rahmen der Zuständigkeit des Klosters Mihai Vodă ist auch die Einsiedelei Sf. Ioan Evanghelistul aus dem Dorf Pădureni,Gemeinde Triteni.