Skip to content

Das Klausenburger Mitropolie Museum

(Avram Iancu, Nr. 18, im Keller der orthodoxen Kathedrale)

Öffnungszeiten: Dienstag-Sonntag: 10:00-17:00. Montag geschlossen.

Die Anfänge des Museumssind aus dem Jahre 1924, während der Zeit des Bischoffs Nicolae Ivan,Gründer der orthodoxischen Kathedrale ausKlausenburg.Erst im Jahre 1938 wurde das Museum für dieGästegeöffnet und dieses in ein Paar Säle des zweiten Stockwerks der Residenz des orthodoxen Erzdiözese aus Klausenburg.

Dieses Museum befindet sich gegenwertig im Untergeschoss der orthodoxischen Kathedrale und wurde im Laufe des Jahres 2011 reorganisiert. Eine der wertvollsten ausgestellten Ikone ist die Jungfrau mit dem Kind die im Jahre 1699 von dem berühmten Ikonenmaler Luca aus Iclod bemalt wurde. Derselbe malte auch die berühmte Ikone aus der Nicula Kloster.

Im innern des Museums befindet sich die Hierarchen Krypten der orthodoxischen Bischöffe: Bischoff Nicolae Ivan, der erste rumänische orthodoxische Hierarch, nach der Wiedergründung der orthodoxischen Eparchie in Kluasenburg;Erzbischoff Teofil Herincanu, Erzbischoff Bartolomeu Anania.

Eintritt ist kostenlos für diejenigen, die ausschließlich dieses Teil des Museums besuchen möchten.